Gewerbestraße 10 90556 Cadolzburg Tel.: [09103] 7144831 Fax: [09103] 7144844 info@helgert-fenster.de
Helgert Kontakt Impressum Home Fenster Dachfenster Haustüren Rollo - Raffstore
AGB  -   Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma Georg Helgert 1. Es gilt ausschließlich der Text des Angebotes bzw. der Auftragsbestätigung,  insbesondere bei telefonischer Bestellung. Nach Urteil des OLG Karlsruhe (19 U  5/08 v. 12.06.2008) handelt es sich bei Käufen, bei denen der Verkäufer die  Materialien zu liefern hat, um reine Kaufverträge nach BGB. Werk-,  Werklieferverträge, Kundeneigene Bedingungen oder Klauseln sind daher juristisch  unwirksam und gegenstandslos. Es gilt ausschließlich das BGB und unsere  allgemeinen Geschäftsbedingungen. 2. Umtausch oder Rückgabe maßgefertigter Teile sind ausgeschlossen. Nach  Auftragserteilung stornierte Leistungen berechtigen uns, die bis dahin erbrachten  Leistungen und Unkosten dem Auftraggeber in Rechnung zu stellen. 3. Holz ist ein Naturprodukt und hat naturgegebene Eigenschaften. Natürliche Farb-  Struktur- und sonstige Unterschiede innerhalb einer Holzart gehören zu den  natürlichen Eigenschaften von Holz und stellen keinen Reklamations- oder  Haftungsgrund dar. 4. Die Gewährleistungsfrist  beträgt für elektrische Bauteile / -gruppen zwei Jahre,  für von uns gelieferte Bauelemente fünf Jahre. Die Frist beginnt mit Datum der  Abnahme. Ist keine förmliche Abnahme vereinbart, gilt die Leistung mit Benutzung  des Gegenstandes, spätestens jedoch 12 Tage nach Rechnungsstellung als  abgenommen. Die Produkthaftung setzt die ordnungsgemäße Handhabung, Nutzung sowie die vom Hersteller vorgeschriebene Wartung voraus. Auf die MBO/LBO wird  ausdrücklich hingewiesen, wonach der Eigentümer zur ordnungsgemäßen  Instandhaltung verpflichtet ist.  5. Auftragsabweichungen, sichtbare Schäden oder Beschädigungen sind dem  Auftragnehmer unverzüglich und in Schriftform mitzuteilen. Nach Inkrafttreten der  Abnahme können diesbezügliche Reklamationen nicht mehr berücksichtigt werden. 6. Bei vereinbarten Ausführungsfristen ist ein Schadensersatzanspruch des  Auftraggebers nur gegeben, wenn dem Auftragnehmer grobe Fahrlässigkeit  oder  Vorsatz an deren Nichteinhaltung nachgewiesen werden.  7. Soweit infolge unvorhergesehener Umstände (wie Umfang oder  Schwierigkeitsgrad) eine Erhöhung  der Montagekosten eintritt, sind Mehrkosten zu  vergüten, auch wenn ein Festpreis vereinbart ist.  Kommt es durch nicht  fachgerechte Vorleistungen (z. Bsp. Leitungen hinter Fenster- oder Türrahmen,  nicht vollflächig verklebte Fliesen usw. ) zu Schäden, sind Ersatzansprüche nicht  nur ausgeschlossen, hier haftet der Auftraggeber für Schäden gegenüber dem  Auftragnehmer oder den von ihm Beauftragten.
8. Für alle Angaben  und Maße, die vom Kunden vorgegeben werden, trägt dieser die  Verantwortung. Werden die Fertigungsmaße von uns genommen, so können diese  und   somit auch die Preise,  von den Kundenangaben abweichen.  Werden nach dem Aufmaß  bauliche Veränderungen  vorgenommen, hat dieses ausschließlich mit unserer Zustimmung zu erfolgen. Gegebenenfalls  hat der Auftraggeber die Mehrkosten zu tragen. 9. Vom Auftraggeber sind Strom und Wasser kostenlos bereitzustellen. Die Beseitigung des Abfalls ist grundsätzlich Sache des Auftraggebers, außer der Auftragnehmer wurde damit  beauftragt und hat die Ausführung im Auftrag schriftlich bestätigt. 10. Weicht die ausgeführte Menge der unter einem Einheitspreis erfassten Leistungen oder Teilleistungen um nicht mehr als 10 v.h. vom vorgesehenen Umfang ab, so gilt der  angebotene Einheitspreis.  Bei Überschreitung von über 10 v.h. des Mengenansatzes  werden Mehr- oder Minderkosten vereinbart. 11. Die Angebotspreise beziehen sich auf die jeweiligen Angebotsmengen, bei Abnahme der Mengen in einer Lieferung. Bei Teilmengen und –abrufen müssen die Angebotspreise neu festgesetzt werden bzw. Mehrkosten berechnet werden. 12. Kommt der Auftraggeber mit einer Rate in Verzug oder erfüllt er eine der getroffenen  Zahlungsvereinbarungen nicht, wird sofort der gesamte Kaufpreis bzw. Restkaufpreis auf  einmal zur Zahlung fällig, und zwar ohne Abzug irgendwelcher Vergünstigungen, die nur  unter der Bedingung von genauer Einhaltung der Zahlungsmodalität gewährt werden. Es  gilt grundsätzlich das Datum der Zahlungsgutschrift auf unserem Konto. 13. Der Verkäufer behält sich das Eigentum an der Ware bis zur vollständigen Bezahlung  des Kaufpreises vor. Die Weiterveräußerung nicht bezahlter Ware ist dem Verkäufer  anzuzeigen,  ungeachtet des Besitz- Verarbeitungs- oder Einbauzustandes bleibt die Ware Eigentum des Verkäufers. 14. Bei Zahlungsverzug beträgt der Zinssatz für den Verzugsschaden 10 v.h. 15. Teilweise Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieser allgemeinen  Geschäftsbedingungen haben keinen Einfluss auf die Wirksamkeit der übrigen  Bestimmungen oder des Vertrages im ganzen. 90556 Cadolzburg im Januar 2013